Kinotrailer erstellen mit iMovie und Storyboards

Schulfilme zu erstellen ist oft sehr aufwendig und mit viel Vorbereitung verbunden, vor allem, wenn´s ums Schneiden geht!

Die App „iMovie“ (Filmschnittprogramm von Apple) bietet hier eine tolle Funktion, die es jedem ermöglicht mit einfachsten Mitteln einen professionellen Kinotrailer zu erstellen.

So geht´s:

  • einesvon 14 unterschiedlichen Themen auswählen (z.B. Bollywood, Adrenalin, Märchen …)
  • bei Übersicht die Filmschaffenden und deren Rollen eintragen (z.B. Produzent, Darsteller …)
  • im fertigen Storyboard die leeren Filmclips mit eigenen Inhalten füllen (durch Direktaufnahme oder Import aus „Fotos“)
  • Zwischenüberschriften einfügen
  • Exportieren (auch in Full HD)

Vorteile

  • geringer Zeitaufwand mit professionellem Ergebnis.
  • keine Filmschittkenntnisse erforderlich, dennoch individualisierbar.
  • kann von Schülern selbst durchgeführt werden.
  • verschiedene Themen für verschiedene Anlässe vorhanden.
  • hoher Spaßfaktor!

Nachteile

  • Dauer der Filmclips kann nicht verändert werden.

Durchführung mit Schülern

Im Prinzip können die Kids nach einer kurzen Einführung direkt losleglen. Man kann eigentlich nicht viel falsch machen oder verstellen. In der Arbeit mit Klassen empfiehlt sich aber immer ein planvolles Vorgehen, d.h. man sollte sich vorher ein Thema überlegen und zu diesem schon konkrete Gedanken machen. Hierfür arbeitet man in der Medienpädagogik häufig mit Storyboards.

Hier (Storyboards PDF) habe ich für einige Trailer Storyboards erstellt, die Sie gerne im Unterricht verwenden können!

LG Philipp

App „Der menschliche Körper“ (tinybop)

der menschliche Körper

 

 

 

App: „Der menschliche Körper“

Worum geht’s?

Mit dieser App können Schüler den menschlichen Körper spielerisch und vielfältig kennenlernen. In der aktuellen Version finden sich die Themenbereiche Nervensystem (Gehirn, Reizweiterleitung, Sinnesorgane), Skelettsystem, Atmungssystem, Kreislaufsystem, Verdauungssystem, Muskulatur, Fortpflanzungsorgane, Immunsystem und Haut.

Verdauungssystem

 

 

 

 

 

 

Funktionen

  • Einfache, kindgerechte Visualisierung aller Themenbereiche. Manche Bereiche können stark vergrößert werden
  • Auditive Gestaltung der Themenbereiche: z.B. Atmung oder Herzschlag hören
  • Alle Themenbereiche interaktiv gestaltet > Beispiele: Mensch füttern und Weg der Nahrung durch den Körper verfolgen, Skelett selbst zusammenbauen, Körper bewegen und schnellere Atmung/ schnelleren Herzschlag beobachten.
  • Bestandteile des jeweiligen Organsystems können beschriftet werden.
  • Eigene Audioaufnahmen hinzufügen
  • Unterschiedliche Schülerprofile können erstellt werden

Sprachaufnahme Beschriftung

 

 

 

 

 

 

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

  • Visualisierung über Beamer (Lehrer)
  • Einbindung in klassische Aufgaben (z.B. Arbeitsblätter, Infotexte)
  • Stationenarbeit (geführter Zugriff sinnvoll)
  • Als Individualisierung für schwächere Schüler

Vorteile

  • einfache Visualisierung komplexer Vorgänge
  • Interaktiv
  • kindgerechte Aufmachung
  • Differenzierung durch Beschriftung und eigene Sprachaufnahmen
  • Auch komplexere Themenbereiche wie z.B. Immunsystem vorhanden

Nachteile

  • Nur im Hochformat möglich, Projektionsfläche wird nicht voll ausgenutzt
  • Keine Übungen/ Abfragemöglichkeit vorhanden
  • nur für iOS verfügbar

Fazit

Ich setzt die App im Unterricht immer ein, wenn es thematisch gerade passt. Komplexe Vorgänge wie der Herzschlag sind über diese Form der Visualisierung deutlich einfacher nachzuvollziehen und ermöglichen ganz andere Lernfortschritte als ein starres Arbeitsblatt! Kann die App nur wärmstens empfehlen, die 2,99€ sind definitiv gut angelegt!

Allgemeines

LG Philipp

Ideenwolke mit neuer Domain

Seit gestern gestern ist die Ideenwoke unter folgender Domain zu finden: http://www.ideenwolke-ipad.de/

Die alte Adresse https://ideenwolke.wordpress.com/ ist aber nach wie vor erreichbar!

LG Philipp

Bewertungskriterien Apps

Aktuell gibt es im Apple App-Store ca. 2.000.000 Apps, im Playstore von Google sogar fast knapp 2.400.000 (Quelle Statista). Da verliert man doch schnell mal den Überblick, welche Apps für den eigenen Zweck denn überhaupt passendl sind. Vor allem in der Schule sollte man nicht unüberlegt irgendwelche Apps installieren.

Doch anhand welcher Kriterien wählt man geeignete Apps aus? Ich habe mir zu dieser Frage Gedanken gemacht und einige wichtige Punkte zusammengetragen:

Leitfragen

  • Worum geht es bei dieser App überhaupt? (Inhalt)
  • Welche Funktionen bietet die App? (Umfang)
  • Welche Vor-/ Nachteile hat die App (z.B. Werbung, In-App-Käufe)
  • Wie kann ich die App im Unterericht einsetzen (päd. Szenario)
  • Kosten (Einzellizenzen, Volumenlizenzen)

Kriterien: Arbeiten mit der App

  • übersichtlich, logisch aufgebaut
  • Aufforderungscharatker, ansprechende Optik (altersgerecht?)
  • einfache, intuitive Bedienung
  • Schüler kann Übungen selbstständig/ ohne Hilfe durchführen
  • verständliche, einfache Arbeitsaufträge
  • wenige Ablenkung durch Effekte/ Animationen/ zu viel Sprache
  • direkte Rückmeldung/ positives Feedback

Kriterien: Inhalt der App

  • umfangreicher Inhalt, zahlreiche Aufgaben/ Übungen
  • vorhandene Inhalte/ Aufgaben können verändert/ angepasst werden
  • viele Einstellungsmöglichkeiten (z.B. Schwierigkeitsgrad, inhaltliche Schwerpunkte)
  • ansteigende Schwierigkeiten der Aufgaben

Eine App muss natürlich auch nicht alle Kriterien erfüllen, aber man kann hiermit recht schnell zu einer Einschätzung kommen.

Solche Kriterien sind wichtig, wenn man als Kollegium eine App-Liste mit geeigneten Apps für die eigene Schülerschaft erstellen will. Das stellt die Grundlage für konzeptionelles Arbeiten mit iPads/Tablets dar.

Künftig werde ich diesen Bewertungsbogen auch für die Vorstellung von Apps auf dem Blog verwenden (Lob und Kritik sind herzlich willkommen!).

Viele Grüße Philipp

 

Bitsboard Pro – Lernspiele auf dem iPad erstellen

Bitsboard ist im Bereich der Sonderpädgagogik ein absolutes Muss!

Die Basis von Bitsboard ist das Erstellen von Boards (Tafeln). Ein Item hierfür besteht aus einem Bild, einer Bezeichnung, einer Beschreibung und einer Sprachaufnahme. Einmal erstellt, kann man mit einem Board über 30 unterschiedliche Lernspiele durchführen (von Memory bis Quiz alles dabei!).

Übersicht Lernspiele:

Übersicht Spiele

 

Vorteile :

  • Board einmal erstellen, über 30 unterschiedliche Lernspiele nutzen
  • Lernspiele im Einzelnen anpassbar (Umfang, Darstellung, Schwierigkeit …)
  • Optisch klar aufgebaut, intuitiv für Schüler
  • direktes Feedback zu Antworten (optisch, akustisch)
  • Tafeln erstellen sehr leicht
  • Tafeln können in Klassen (classes) organisiert werden. Wenn jemand einer Klasse folgt, erhält er automatisch neue Boards, die man hinzufügt.
  • einfaches Teilen der Tafeln (Bitsbaord Community, Dropbox, eMail, Airdrop usw.)
  • Online-Katalog mit vielen fertigen Boards (allerdings überwiegend auf Englisch!)
  • fertige Boards können einfach angepasst werden (z.B. Bilder aus englischem Board übernehmen und deutsche Bezeichnungen einfügen).

Nachteile

  • man braucht die PRO Version, um Boards richtig teilen zu können
  • Einzellizent mit 19,99€ relativ teuer
  • kleinere Bugs in der App (gerade beim Erstellen von Tafeln)
  • Online-Katalog enthält überwiegend englische Tafeln
  • Workflow auf iPad (bei mir) deutlich langsamer als am PC (z.B. mit learningapps.org)

Item erstellen

Übersicht ItemsIch habe heute erst ein Board zum Thema „das Auge“ erstellt, dass die Kids heute motiviert und ausdauernd gespielt haben! Kann die App nur wärmstens empfehlen!Lernspiel zum Auge

LG Philipp

Classcraft – erste Auswertung mit den Schülern

Die erste Hälfte des Schuljahres geht zu Ende und ich habe eine erste Befragung der Schüler zu Classcraft gemacht. Hier konnten Sie in 3 Kategorien ankreuzen (positiv, neutral, schlecht).

Bewertungskriterien

 

 

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

frage1frage2frage3frage4frage6frage7frage8frage9

 

Diese Verbesserungsvorschläge wurden von den Schülern eingebracht:

  • mehr XP-Punkte für einzelne Aktionen
  • weniger HP-Punkte verlieren, wenn man mal etwas vergisst
  • Strafen sollen nicht so hoch sein
  • manchmal finde ich die Zufallsereignisse nicht fair, außer heute
  • wenn ein Teammitglied fällt sollen die anderen im Team weniger HP verlieren

Zusammenfassung Auswertung

Classcraft wird durchweg positiv aufgenommen. Die meisten Schüler geben an, dass sie das Spiel sinnvoll finden und dadurch mehr Motivation im Unterricht haben. Kein Schüler gibt an, dass er gerne Unterricht ohne Classcraft machen möchte. Auch die Regeln und die Bewertung durch den Lehrer werden weitestgehend als fair betrachtet.

Kritikpunkte gibt es vor allem im Bereich der Höhe der Strafen, der optimierbaren Menge an Erfahrungspunkten für positiv Geleistetes und ein Schüler äußert, dass er die Zufallsereignisse gelgentlich nicht fair findet.

Persönliches Fazit

Das Schüler-Feedback deckt sich zu großen Teilen mit meinen eigenen Beobachtungen. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass die Schüler gerne Classcraft spielen und das zugrundeliegende Regelwerk für sie ok und transparent ist. Die richtige Verteilung von XP für Positives und der Abzug von HP für Schlechtes sind in der Tat eine große Herausforderung für den Lehrer. Ich habe das schon mehrfach geändert und habe das Gefühl, dass es jetzt einigermaßen sinnvoll läuft, in einigen Bereichen muss hier aber nachgebessert werden.

Insgesamt bin ich zufrieden und bin gespannt, wie weit die Entwicklung der Charaktere bis zum Ende des Schuljahres fortschreitet. Die Abschlussschüler denken sogar darüber nach, Classcraft als Motto für ihre Abschlussfeier zu übernehmen 🙂

Handschrifterkennung – als Tastatur auf dem iPad verwenden

Für Handschriftenerkennung gibt es ja einige Apps. Häufig muss man aber innerhalb dieser App auch schreiben und den Text dann konvertieren.

Habe vor Kurzem die App „MyScript Stylus“ entdeckt. Man kann diese App als ganz normale Tastatur installieren. Großer Vorteil daran ist, dass man in jeder App per Handschrift etwas schreiben kann, z.B. auch wenn man bei Google etwas suchen möchte o.Ä.. Die Handschrifterkennung funktioniert sehr gut, sogar bei meiner Sauklaue 🙂

Handschriftenerkennung

Die App verwende ich, um meine eigenen Notizen zu konvertieren bzw. ich denke auch über Einsatzszenarios im Unterricht nach!

LG Philipp