Bewertungskriterien Apps

Aktuell gibt es im Apple App-Store ca. 2.000.000 Apps, im Playstore von Google sogar fast knapp 2.400.000 (Quelle Statista). Da verliert man doch schnell mal den Überblick, welche Apps für den eigenen Zweck denn überhaupt passendl sind. Vor allem in der Schule sollte man nicht unüberlegt irgendwelche Apps installieren.

Doch anhand welcher Kriterien wählt man geeignete Apps aus? Ich habe mir zu dieser Frage Gedanken gemacht und einige wichtige Punkte zusammengetragen:

Leitfragen

  • Worum geht es bei dieser App überhaupt? (Inhalt)
  • Welche Funktionen bietet die App? (Umfang)
  • Welche Vor-/ Nachteile hat die App (z.B. Werbung, In-App-Käufe)
  • Wie kann ich die App im Unterericht einsetzen (päd. Szenario)
  • Kosten (Einzellizenzen, Volumenlizenzen)

Kriterien: Arbeiten mit der App

  • übersichtlich, logisch aufgebaut
  • Aufforderungscharatker, ansprechende Optik (altersgerecht?)
  • einfache, intuitive Bedienung
  • Schüler kann Übungen selbstständig/ ohne Hilfe durchführen
  • verständliche, einfache Arbeitsaufträge
  • wenige Ablenkung durch Effekte/ Animationen/ zu viel Sprache
  • direkte Rückmeldung/ positives Feedback

Kriterien: Inhalt der App

  • umfangreicher Inhalt, zahlreiche Aufgaben/ Übungen
  • vorhandene Inhalte/ Aufgaben können verändert/ angepasst werden
  • viele Einstellungsmöglichkeiten (z.B. Schwierigkeitsgrad, inhaltliche Schwerpunkte)
  • ansteigende Schwierigkeiten der Aufgaben

Eine App muss natürlich auch nicht alle Kriterien erfüllen, aber man kann hiermit recht schnell zu einer Einschätzung kommen.

Solche Kriterien sind wichtig, wenn man als Kollegium eine App-Liste mit geeigneten Apps für die eigene Schülerschaft erstellen will. Das stellt die Grundlage für konzeptionelles Arbeiten mit iPads/Tablets dar.

Künftig werde ich diesen Bewertungsbogen auch für die Vorstellung von Apps auf dem Blog verwenden (Lob und Kritik sind herzlich willkommen!).

Viele Grüße Philipp

 

Bitsboard Pro – Lernspiele auf dem iPad erstellen

Bitsboard ist im Bereich der Sonderpädgagogik ein absolutes Muss!

Die Basis von Bitsboard ist das Erstellen von Boards (Tafeln). Ein Item hierfür besteht aus einem Bild, einer Bezeichnung, einer Beschreibung und einer Sprachaufnahme. Einmal erstellt, kann man mit einem Board über 30 unterschiedliche Lernspiele durchführen (von Memory bis Quiz alles dabei!).

Übersicht Lernspiele:

Übersicht Spiele

 

Vorteile :

  • Board einmal erstellen, über 30 unterschiedliche Lernspiele nutzen
  • Lernspiele im Einzelnen anpassbar (Umfang, Darstellung, Schwierigkeit …)
  • Optisch klar aufgebaut, intuitiv für Schüler
  • direktes Feedback zu Antworten (optisch, akustisch)
  • Tafeln erstellen sehr leicht
  • Tafeln können in Klassen (classes) organisiert werden. Wenn jemand einer Klasse folgt, erhält er automatisch neue Boards, die man hinzufügt.
  • einfaches Teilen der Tafeln (Bitsbaord Community, Dropbox, eMail, Airdrop usw.)
  • Online-Katalog mit vielen fertigen Boards (allerdings überwiegend auf Englisch!)
  • fertige Boards können einfach angepasst werden (z.B. Bilder aus englischem Board übernehmen und deutsche Bezeichnungen einfügen).

Nachteile

  • man braucht die PRO Version, um Boards richtig teilen zu können
  • Einzellizent mit 19,99€ relativ teuer
  • kleinere Bugs in der App (gerade beim Erstellen von Tafeln)
  • Online-Katalog enthält überwiegend englische Tafeln
  • Workflow auf iPad (bei mir) deutlich langsamer als am PC (z.B. mit learningapps.org)

Item erstellen

Übersicht ItemsIch habe heute erst ein Board zum Thema „das Auge“ erstellt, dass die Kids heute motiviert und ausdauernd gespielt haben! Kann die App nur wärmstens empfehlen!Lernspiel zum Auge

LG Philipp

Handschrifterkennung – als Tastatur auf dem iPad verwenden

Für Handschriftenerkennung gibt es ja einige Apps. Häufig muss man aber innerhalb dieser App auch schreiben und den Text dann konvertieren.

Habe vor Kurzem die App „MyScript Stylus“ entdeckt. Man kann diese App als ganz normale Tastatur installieren. Großer Vorteil daran ist, dass man in jeder App per Handschrift etwas schreiben kann, z.B. auch wenn man bei Google etwas suchen möchte o.Ä.. Die Handschrifterkennung funktioniert sehr gut, sogar bei meiner Sauklaue 🙂

Handschriftenerkennung

Die App verwende ich, um meine eigenen Notizen zu konvertieren bzw. ich denke auch über Einsatzszenarios im Unterricht nach!

LG Philipp

Geometrische Flächen mit Skitch entdecken

SkitchDer direkte Bezug zur Lebenswelt ist ein wesentliches Merkmal von gutem Unterricht. Im Mathe-Unterricht versuche ich diesen Bezug auch so oft es geht herzustellen. Beim Thema „geometrische Flächen“ haben wir dieses Mal mit der App Skitch gearbeitet.

Die Schüler sollten hier gemetrische Flächen im Klassenzimmer entdecken und sie mittels Skitch sichbar machen bzw. nachzeichnen. Die Ergebnisse sind wirklich gut geworden und es war eine klasse Wiederholung!

img_6919  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LG Philipp

Math Shot: 1×1 üben mit Katapult!

Ich bin auf eine witzige App zur Automatisierung des kleinen 1×1 gestoßen! Sie heißt Math Shot.

 

 

 

 

 

 

Es geht darum Aufgaben zu den unterschiedlichen 1×1-Reihen zu lösen und das Ergebnis direkt per Finger/ Stylus zu schreiben. Als Belohnung für eine richtige Antwort erhält man Munition für ein Katapult. Hiermit kann man dann TNT-Wagen anvisieren, die sich auf einen zubewegen.

 

 

 

 

 

 

Das Spiel macht den Kids super viel Spaß und hilft beim Merken der 1×1-Reihen!

BaiBoard 3 – live Presentation-Tool

BaiBoard3

BaiBoard 3 ist ein Live-Presenation-Tool, dass es ermöglicht, den Bildschirminhalt des eigenen iPads schnurlos auf andere Geräte zu übertragen. Dieses Seznario eignet sich im Unterricht sehr gut, um Sachverhalte zu visualisieren und/ oder zu erklären.

So sieht das ganze in der Praxis aus:

  • Lehrer erstellt ein Board (leer oder mit einer Vorlage) und öffnet ein „Meeting“
  • Schüler öffnen die App, wählen sich über einen Code in das Meeting ein („Join Meet“).
  • Lehrer kann nun etwas auf seinem Board schreiben und die Schüler sehen das live auf ihren iPads.
  • beim Presentation-Mode kann nur der Lehrer schreibeb, für die Schüler dient das iPad nur als Bildschirm. Ist dieser Modus deaktiviert, können die Schüler sich direkt beteiligen und auf dem Board beispielsweise schreiben (mit Vorsicht zu genießen :-))

Einsatz im Unterricht

Einsatzmöglichkeiten

  • Einführung eines Themas (z.B. Dezimalbrüche in Stellenwerttafel eintragen)
  • Wiederholung bereits bekannter Inhalte

Features der App:

  • Live-Presentation des Lehrer-iPads
  • Presentation-Moduss (Schüler können nichts verändern)
  • Web-Sharing (man muss nicht im gleichen Raum sein, für die Schule nicht sehr relevant)
  • Stimm-Übertragung (hab ich noch nicht ausprobiert).
  • live Schreiben, live Elemente bewegen
  • iTunes, Kartenausschnitte, Music, Kamerainhalt (Dokumentenkamera), PDFs uvm. direkt live teilen
  • Boards können exportiert werden

Die App kam bei den Schülern super an und ich habe festgestellt, dass es noch einmal eine ganz andere Qualität bekommt, wenn man etwas live vor en Augen der Schüler schreibt (z.B. Bruchrechnungen o.Ä.). Zudem können sie die Schritte parallel dazu verschriftlichen und haben jederzeit alles im Blick. Technisch funktioniert die App bei mir einwandfrei, es gibt wenige Ruckler oder Ausfälle. Auch das Einwählen in ein Meeting klappte bei allen problemlos!

LG Philipp

Zum papierlosen Büro > GoodNotes 4

Gerade als Lehrer verbraucht man täglich Unmengen an Papier. Ich habe mir letztes Jahr zum Ziel gesetzt, diese Papierflut zu reduzieren und zumindest für meine eigenen Zwecke auf Dauer vollständig verschwinden zu lassen. In dieser Rubrik möchte ich die von mir verwendeten Apps/Tools vorstellen:

APP: GoodNotes 4 (Time Base Technology Limited, 7,99$)

Mit dem iPad Pro und dem dazugehörigen ApplePen stellt das präzise Schreiben auf dem iPad kein wirkliches Problem mehr da. Wer aber wie ich das Pech hat, noch ein älteres iPad zu besitzen, für den gestaltet sich das Schreiben mit einem Weichkappen-Stylus teilweise sehr schwierig.

Aus diesem Grund ist GoodNotes 4 mein absoluter Favorit, wenn es darum geht Notizen digital abzulegen oder Heftaufschriebe mit den Schülern zu erstellen.

GoodNotes4Für mich der größte Vorteil ist das „Zoomfenster“, mit dessen Hilfe man trotz eines unpräzisen Stylus sehr genau schreiben kann. Das blaue Fenster lässt sich beliebig positionieren und in seiner Größe verändern. Am Ende einer Zeile kann man leicht mittels ENTER zur nächsten Zeile springen.

Weitere wichtige Funktionen:

  • Bilder/ Objekte einfügen
  • Schriftfarbe/ Stift-Stärke einstellbar
  • bereits eingefügte Schrift/ Objekte verschieben und löschen
  • Handschrifterkennung (funktioniert nur mit sehr deutlicher Schrift)
  • Lesezeichen für Aufschriebe
  • Tabs, wenn mehrere Notizbücher geöffnet sind

GoodNotes ist bisher die einzige App, bei der ich gut handschriftlich schreiben kann. Es benötigt zwar ein wenig Eingewöhnung, danach erleichtert es einem aber das Erstellen und Verwalten von Aufschrieben.

LG Philipp