Ideenwolke goes Twitter (@ideenwolke_ipad)

 

 

 

 

 

 

Wenn sogar der Kollege Stromberg das weiß, dann wirds Zeit für was Neues: Die Ideenwolke gibts jetzt auch bei Twitter!

Gerne liken, folgen, retweeten und wie das sonst noch so heißt 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#wirsehnuns #ideenwolkegoestwitter #vielleichtversteheichbalddensinnvonhashtags

#grußphilipp

Flipped Classroom meets Classcraft

Im letzten Post hatte ich ja bereits allgemein zum Thema „flipped classroom“ geschrieben. Aber wie kann ich das konkret in meinem Unterricht einsetzen? Da wir Classcraft im Unterricht einsetzen und die dazugehörige App über die Möglichkeit verfügt Unterrichtsinhalte einzuplegen, habe ich folgendes Szenario entwickelt:

  1. Lernvideo zum Thema erstellt, auf YouTube geladen.
  2. Lernvideo und Arbeitsanweisungen in Classcraft eingefplegt.
  3. Arbeitsmaterial hochgeladen (Übungsblätter, LearningApp zum Thema)
  4. kurze Einführung der Methode mit den Schülern (im Plenum)
  5. Selbstständige Arbeitsphase kombiniert mit kooperativer Lernform
    1. Think: Lernvideo ansehen + erstes Übungsblatt erledigen und im Heft verschriftlichen
    2. Pair: weiteres Übungsblatt mit Partner bearbeiten, ggfs. Lernvideo nochmals ansehen
    3. Share: Methode „aktives Plenum“ (> Vortrag Dr. Christian Spannagel), Schüler bearbeiten kooperativ weitere Aufgaben zum Thema, Lehrer nur als Lernbegleiter dabei.
  6. Vertiefung des Gelernten: z.B. durch Wochenplanarbeit, Lernspiele, LearningApps … (aktiver Part für den Lehrer)
Unterrichtsinhalte in der Classcraft App

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schüler haben jederzeit die Möglichkeit sich das Lernvideo nochmals anzusehen (z.B. auch über Links auf den PDF-Arbeitsblättern). Das Erledigen der Aufgaben ist natürlich mit den Belohnungen in Classcraft gekoppelt und soll zusätzliche Motivation schaffen.

Um der eigentlichen Methode noch gerechter werden zukönnen, soll künftig ausprobiert werden, ob die Schüler auch in der Lage sind, die Input-Phase vollständig zuhause zu durchlaufen, damit wir in der Schule direkt in die Übungs- und Vertiefungsphase gehen können.

Viele Grüße Philipp

 

Geführten Zugriff im Unterricht einsetzen

Der Geführte Zugriff („guided access“) ist eine Standardfuntion im iOS Betriebssystem von Apple. Grundsätzlich ist das wie eine Kindersicherung fürs iPad:

  • vorrübergehende Beschränkung auf 1 App
  • ausgewählte Bildschirmbereiche sperren
  • Hardware-Tasten, Lagesensor … sperren

Aktivierung: Einstellungen>Allgemein>Bedienungshilfen>Geführter Zugriff

Einmal aktiviert, lässt sich der Geführte Zugriff in jeder installierten App verwenden.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

  • für einzelne Schüler, damit dieser nur eine App verwendet.
  • für Schüler mit motorischen Einschränkungen, damit diese nicht ausversehen eine App schließen (Multitouch-Gesten)
  • Stationenarbeit: vorbereitetes iPad mit passendem Video/ passender Lernapp steht auf Tisch bereit, Schüler können sich nur das ansehen/ verwenden.
  • Belohnung: Lernapp für bestimmte Dauer verwenden (z.B. Zugriffszeit 10 min), dann darf das Kind als Belohnung etwas anderes machen.

Viele Grüße Philipp

 

iPad mit einem Beamer oder TV verbinden

Das iPad mit dem Beamer zu verbinden ist nicht schwer und für den Unterricht mit Tablets fundamental wichtig. Man kann alle Inhalte des iPads auf einer großen Projektionsfläche (Beamer oder TV) spiegeln (mirroring) und so allen Schülern zugänglich machen. Auch das drahtlose Abspielen von Audiodateien oder Videos gelingt sehr gut und abhängig von der verwendeten Lösung auch stabil!

Mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Wege das zu tun:

  • Verbinden über Kabel-Adapter (HDMI oder VGA)
  • Verbinden über AppleTV (via WLAN und AirPlay)
  • Verbinden über Software „Reflector2“ (simuliertes AppleTV)
  • Verbinden über andere HDMI-Sticks

Wie das genau funktioniert, erklärt Thomas Moch auf seinem Blog https://lernsachen.blog/ sehr  gut und ausführlich!

Grüße Philipp

Wenn man den iPad Bildschirm auf einem Beamer spiegelt, erhält man eine ernsthafte Konkurrenz gegenüber einer interaktiven Whiteboard Lösung. Um dies zu erreichen, gibt es mehrere Möglichkeiten, entweder mit Kabeln oder drahtlos mit Vor- und Nachteilen. Dazu gibt es noch 2 „Geheim-Tipps“ für Mac und PC.

über 5 Wege das iPad mit Beamer oder TV zu verbinden — LernSachen

Digitale Klassenarbeit mit PDF Expert

An der Förderschule oder in inklusiven Settings kann es schon mal vorkommen, dass vereinzelte Schüler bis in die höheren Klassen nicht oder nur schlecht lesen und schreiben können. Damit diese Schüler aber dennoch in der Lage sind ein Arbeitsblatt zu bearbeiten oder eine Klassenarbeit mitzuschreiben, habe ich mir folgendes überlegt:

Mit der App PDF Expert kann man die Klassenarbeit als PDF abspeichern, welche die Schüler dann bearbeiten können. So kann der Schüler dann vorgehen:

  1. Fragen markieren und mit der Sprachausgabe des iPads vorlesen lassen!
  2. Fragen schriftlich beantworten: z.B. einzelne, einfache Worte mit dem Stift-Tool direkt in die Arbeit schreiben. Hierfür würde ich einen Stylus verwenden.
  3. Fragen mündlich beantworten: wenn man lang mit dem Finger auf eine Stelle tippt, erscheint die Option „Ton“, mit der man eine Tonaufzeichnung direkt in das PDF speichern kann. Diese kann für die Korrektur der Arbeit sogar direkt im PDF Viewer (z.B. Adobe Reader) am PC abgespielt werden.

Vorteile:

  • auch nichtlesende/ -schreibende Schüler können aktiver am Unterricht teilnehmen > Steigerung der Motivation und der Aktivität und Teilhabe!
  • kein großer zusätzlicher Aufwand für Lehrer, da Klassenarbeit/ Arbeitsblatt nur im PDF Format gespeichert werden muss.
  • zusätzliche Sicherheitseinstellung möglich: durch Einschalten des geführten Zugriffs haben die Schüler nicht die Möglichkeit die App während der Bearbeitung der Klassenarbeit zu verlassen.

Habe diese Methode jetzt schon zweimal ausprobiert und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Plötzlich merkt man, dass der nichtlesende Schüler, der sonst wenig beiträgt, sich doch auch Inhalte merken konnte und diese in einer für ihn angemessenen Form auch „aufs Papier“ bringen konnte.

Viele Grüße Philipp

 

 

Tutorial: Lernvideos mit Explain Everything erstellen

Nach dem Konzept des „flipped classroom“ erarbeitet sich der Lernenden die Inhalte zunächst selbst über professionelle Lernvideos, bevor das neu erworbene Wissen im gemeinsamen Austausch und durch Üben gefestigt wird.

Auch im „normalen“ Unterricht lassen sich Lernvideos super einbinden und ermöglichen es Schülerinnen und Schülern die Inputs zu den Themen nochmal anzusehen, bei Unklarheiten zu pausieren/ zu wiederholen oder das Video durch eigenes Mitschreiben/ Mitmachen weiter zu verinnerlichen.

Ich habe hierfür ein Tutorial zu den grundlegenden Funktionen erstellt:

App Store: https://itunes.apple.com/de/app/explain-everything-classic/id431493086?mt=8

Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.morriscooke.explaineverything&hl=de

Grüße Philipp

Tutorial: einfache eBooks mit Book Creator erstellen

Mit der App Book Creator kann man ganz einfach selbst eBooks erstellen. Auch SchülerInnen unterschiedlicher Altersstufen können damit problemlos arbeiten.

Wie man ein einfaches eBook erstellt habe ich in diesem Tutorial zusammengestellt:

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht:

  • Dokumentation von Schülerergebnissen (z.B. ein Igelbuch erstellen)
  • Anleitungen für SuS erstellen (z.B. Kochrezepte mit Videoanleitung)
  • Digitale Bilderbücher erstellen
  • Kommunikationstagebücher (z.B. für nicht-sprechende SuS)
  • Comics erstellen (z.B. für die Schülerzeitung)
  • Präsentationen erstellen (statt PowerPoint)

App-Store: https://itunes.apple.com/de/app/book-creator-for-ipad/id442378070?mt=8
Play-Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=net.redjumper.bookcreator&hl=de

Grüße Philipp