Kinotrailer erstellen mit iMovie und Storyboards

Schulfilme zu erstellen ist oft sehr aufwendig und mit viel Vorbereitung verbunden, vor allem, wenn´s ums Schneiden geht!

Die App „iMovie“ (Filmschnittprogramm von Apple) bietet hier eine tolle Funktion, die es jedem ermöglicht mit einfachsten Mitteln einen professionellen Kinotrailer zu erstellen.

So geht´s:

  • einesvon 14 unterschiedlichen Themen auswählen (z.B. Bollywood, Adrenalin, Märchen …)
  • bei Übersicht die Filmschaffenden und deren Rollen eintragen (z.B. Produzent, Darsteller …)
  • im fertigen Storyboard die leeren Filmclips mit eigenen Inhalten füllen (durch Direktaufnahme oder Import aus „Fotos“)
  • Zwischenüberschriften einfügen
  • Exportieren (auch in Full HD)

Vorteile

  • geringer Zeitaufwand mit professionellem Ergebnis.
  • keine Filmschittkenntnisse erforderlich, dennoch individualisierbar.
  • kann von Schülern selbst durchgeführt werden.
  • verschiedene Themen für verschiedene Anlässe vorhanden.
  • hoher Spaßfaktor!

Nachteile

  • Dauer der Filmclips kann nicht verändert werden.

Durchführung mit Schülern

Im Prinzip können die Kids nach einer kurzen Einführung direkt losleglen. Man kann eigentlich nicht viel falsch machen oder verstellen. In der Arbeit mit Klassen empfiehlt sich aber immer ein planvolles Vorgehen, d.h. man sollte sich vorher ein Thema überlegen und zu diesem schon konkrete Gedanken machen. Hierfür arbeitet man in der Medienpädagogik häufig mit Storyboards.

Hier (Storyboards PDF) habe ich für einige Trailer Storyboards erstellt, die Sie gerne im Unterricht verwenden können!

LG Philipp

Siri als Ersatzlehrerin – Diktierfunktion zum Lesen lernen

Manche Schüler lesen sehr ungenau und sprechen die Wörter falsch aus. Die Motivation einen Satz mehrmals zu lesen und die eigene Aussprache zu verbessern ist bei uns häufig wenig vorhanden. Aus diesem Grund habe ich neulich einem Schüler die neue Nachhilfelehrerin Siri vorgestellt 🙂

Die Idee dahinter ist simpel: Die Diktierfunktion der iGeräte ist mittlerweile sehr gut und man kann, wenn man deutlich spicht, mühelos Texte samt Satzzeichen einsprechen! Dies habe ich mir bei der Deutch-Nachhilfe zunutze gemacht!

Diktierfunktion

Zunächst haben wir ein bisschen mit Siri gespielt und ihr Fragen gestellt („Wie heißt du? Wie wird das Wetter morgen?“ …), damit ein Bezug und eine Motivation hergestellt werden konnte. Dem Schüler war recht schnell klar: das funktioniert nur, wenn ich deutlich lese und spreche. Wir haben anschließend Texte aus seinem Lesebuch in Pages eingesprochen. Wenn etwas noch nicht richtig war, haben wir das Ganze solange wiederholt, bis es gestimmt hat. Ertaunlich war, dass er sich trotz anfänglich häufiger Wiederholungen nicht abbringen lies, es immer und immer wieder zu versuchen.

Am Ende konnte er den geübten Text fast fehlerfrei einsprechen! Werde das in den nächsten Wochen weiter probieren, bis jetzt bin ich damit aber sehr zufrieden!

 

Geometrische Flächen mit Skitch entdecken

SkitchDer direkte Bezug zur Lebenswelt ist ein wesentliches Merkmal von gutem Unterricht. Im Mathe-Unterricht versuche ich diesen Bezug auch so oft es geht herzustellen. Beim Thema „geometrische Flächen“ haben wir dieses Mal mit der App Skitch gearbeitet.

Die Schüler sollten hier gemetrische Flächen im Klassenzimmer entdecken und sie mittels Skitch sichbar machen bzw. nachzeichnen. Die Ergebnisse sind wirklich gut geworden und es war eine klasse Wiederholung!

img_6919  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LG Philipp

YouTube App bei LearningApps.org

Ich habe ja erst kürzlich über die Plattform learningapps.org berichtet. Einer speziellen App möchte ich aber nochmal einen extra Post widmen:

Es besteht die Möglichkeit Videos/ Audiofiles auch direkt übers Internet in die App „Audio/ Video mit Einblendungen“ einzubinden. Konkret kann man also z.B. ein YouTube Video direkt online einbinden und an selbstdefinierten Stellen Marker setzen und z.B. Fragen einblenden lassen.Video mit Einblendungen

Der Große Vorteil an dieser App ist, dass das Video/ Audio-File an einer vordefinierten Stelle anhält und man einen Text einblenden kann. Wenn dieser gelesen wurde und man auf „OK“ klickt geht das Video weiter. So muss man sich nicht alle Inhalte des Videos bis zum Ende merken.

Vor allem Schüler, denen es schwer fällt Inhalte zu extrahieren dürfte das eine große Hilfe sein. Außerdem kann man zwischen den einzelnen Schritten durch Klicken auf eine der „Kapitel-Zahlen“ springen oder vergangene Schritte wiederholen.

In meiner ersten App geht es um eine Vorgangsbeschreibung zum Thema „einen Papierhut falten“. Die Schüler sollen den Vorgang beobachten und sich an der passenden Stelle Notizen machen. Diese werden anschließend zu einer Vorgangsbeschreibung verschriftlicht.

Hier könnt ihr euch die App ansehen: einen Papierhut falten

Philipp

Erklärvideos im Handumdrehen mit explain everything

Wie war das nochmal, was heute im Unterricht erzählt wurde… ? 

Die Frage hab ich mir zumindest sehr häufig gestellt, als ich noch in der Schule war. Hier bieten Erklärvideos, die man anschließend für die Schüler zur Verfügung stellt (z.B. über YouTube) eine gute Hilfestellung!

Vor allem Explainity Videos  finde ich sehr anschaulich und lehrreich. Was mich aber abschreckt solche Videos selbst zu produzieren, ist der teilweise enorme Zeit- und Materialaufwand …

Seit Kurzem arbeite ich daher intensiv mit explain everything um kurze Lernvideos herzustellen. Hier bieten sich natürlich auch Möglichkeiten  aufwendige Lernvideos zu produzieren, es genügt aber häufig schon, wenn man einfach etwas mit einem Stylus auf den Bildschirm schreibt und begleitend verbalisiert. Explain everything zeichnet beides auf und speichert es al Video.

Ein solches Lernvideo ist innerhalb von 5 Minuten produziert!

Wie binde ich die Lernvideos in den Unterricht ein?

  • Plakat im Klassenzimmer, QR Codes leiten zu den Erklärvideos
  • WhatsApp-Gruppe mit den Schülern, Videos an die Klasse verschicken
  • QR Codes auf dem Wochenplan (siehe Grafik unten)
  • Erstellung von 1.-Hilfe-Blättern, auf denen Unterrichtsinhalte erklärt werden, Video via QR Code eingebunden
  • Videos bei Einführung des Themas über Beamer zeigen
  • Videos teilweise in der Einführungsphase aufnehmen –> Lernvideo = Einführungsphase
  • Online-Aufgabenstellungen in unserem Klassenspiel Classcraft, Einbindung des Videos über internen Video-Player
  • Starke Schüler erstellen mit ihrem iPad eigene Lernvideos für die Klasse (Festigung des Erlernten, Hilfe für die anderen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Schüler haben mir ebenfalls schon rückgemeldet, dass das eine gute Wiederholung für sie sei und sie sich dann besser an die Unterrichtsinhalte erinnern. Wenn sie in ihrem Wochenplan nicht weiterkommen, haben sie jederzeit die Möglichkeit sich das Video mit Kopfhörern nocheinmal anzusehen.

Wem das Prodzieren eigener Lernvideos dennoch zu aufwendig ist, der kann natürlich auch auf andere geeignete Videos zurückgreifen. Beim Thema Bruchrechnen finde ich z.B. die Videos von ako-lernen sehr gelungen (Explainity).

LG Philipp

„Literatur to go“ – Buchzusammenfassungen mit dem iPad

Über einen Kollegen bin ich auf YouTube auf „Sommers Weltliteratur to go“ gestoßen. Hier werden viele literarische Werke mithilfe von Playmobil-Figuren kompakt und humorvoll zusammengefasst.

Diese technisch sehr simple Form der Zusammenfassung kann man sich auch für den eigenen Unterricht zunutze machen. Einfach für ein paar Euro eine Sammlung Playmobil-Figuren auf eBay kaufen und los gehts.

Die Ergebnisse der Schüler sind hier so unterschiedlich wie die Schüler selbst. Es fällt den meisten aber deutlich leichter sich den Inhalt von etwas Gelesenem von der Seele zu sprechen, als ihn zu verschriftlichen.

Wir lesen momentan die Lektüre „Lukas und Jamal – Flüchtlinge nicht willkommen!?“ und haben uns mal an solchen Videos versucht. Im folgenden Video sind ein paar Ausschnitte der Geschichte zusehen:

Das Ganze lässt sich problemlos auf ganz  unterschiedlichen Niveaus und in sämltichen Schulformen umsetzten.

LG Philipp

iPad als Tageslichtprojektor nutzen

Ich persönliche nutze den Tageslichtprojektor eigentlich nur noch um Dinge darauf abzulegen … denn er lässt ich mühelos mit dem iPad ersetzen.

Technisch ist das nichts Neues, es kann aber vor allem für Kollegen, die einen gesunden Respekt vor iPad und anderen digitalen Medien haben, ein guter Startpunkt sein.

iPad als Tageslichtprojektor

Hierfür benötigt man eine iPad Halterung  wie z.B. die bei uns verwendete Belkin-Tablet-Stage. Vorteil diese Halterung ist, dass sich das iPad gut fixieren lässt, der Tragearm höhenverstellbar ist und eine kleine LED-Lampe für ein helles Bild sorgt!

Wie gehts?

  • iPad in der Tablet-Stage fixieren
  • iPad via AirPlay verbinden (in iOS 10 nur ein Klick!)
  • Kamera-App öffnen (Tipp: lange mit dem Finger auf dem Display bleiben, um den Autofokus zu deaktivieren! Sonst justiert die Kamera ständig nach)
  • Alternativ: Belkin Stage (oder andere App) –> hier kann man auch direkt auf das Live-Bild schreiben etc.

Vorteile:

  • Technik u.U. sowieso im Klassenzimmer vorhanden und kann genutzt werden.
  • Folien/ Arbeitsblätter nicht mehr seitenverkehrt!
  • mobil: Tablet-Stage und iPad können überall im Raum platziert werden.
  • Fotos/ Videos vom Gezeigten können direkt aufgenommen werden!
  • kann auch zum Sichern/ Präsentieren von Schüler-Ergebnissen genutzt werden (einfach Heft/ Arbeitsblatt abfilmen)

Die Tablet-Stage kann bei Bedarf auch über Schrauben auf dem Untergrund fixiert werden.

LG Philipp

Link Tablet-Stage: http://www.belkin.com/de/p/P-B2B054/

Link Belkin Stage App: https://itunes.apple.com/de/app/stage-interactive-whiteboard/id584574701?mt=8